+43 (1) 934 66 99 info@mynlp.at

Kopieren oder nicht kopieren? Keine Frage!

von | Anwenden, Blog

Es passiert am häufigsten bei Kindern, aber auch im Freundeskreis oder am Arbeitsplatz: Was funktioniert, wird nachgemacht. Wie? Dir wird über die Schulter geschaut, begeistert wird deine Lösung aufgenommen und gleich weiterverwendet. Wahrscheinlich wird sie gleich auch überall angewendet. Warum? Weil es eben funktioniert! Schön, wenn man etwas an die Welt weitergeben will, aber wie bekommen wir etwas von der Welt zurück?

Die vielleicht bessere Frage lautet: Welche Fähigkeit willst du haben?“ Denn das bestimmt, wie es weitergeht. Es bringt dir nichts, Mittelmäßiges anzustreben, um dann wieder mittelmäßig zufrieden zu sein und um mittelfristig wieder neu ansetzen zu müssen. Würde es dir nicht besser gefallen, wenn du all deine Zeit und Energie effizient einsetzt, mit einem konkreten sinnvollen Ziel vor Augen und spürbaren Effekten?

In der Neurolinguistischen Programmierung gibt es eine zentrale Fertigkeit, die wir jederzeit trainieren können. Sie erfordert etwas Beobachtung (ohne zu interpretieren) und gibt dir so schnell die Möglichkeit, dich zu verbessern. Das beruht auf dem gezielten Nachmachen und dem Einsaugen der daraus entstehenden Eindrücke. Ach ja, natürlich wird auch fleißig kontrolliert, damit man auch nicht irgendwas Beliebiges macht, sondern effizient an sich arbeiten kann.

Dr. John Grinder, einer der Begründer des NLP, bezeichnet diese Fertigkeit als „Modellierung“. Er beschreibt dabei die einzelnen Schritte sehr konkret:

  1. Finde dein geniales Vorbild: hier ist der Name Programm. Je nachdem, welche Fähigkeit du dir aneignen willst, bieten sich verschiedene Menschen an. Firmengenies wie Bill Gates, Techgenies wie Elon Musk, Musikgenies wie Sia, Rhetorikgenies wie Aristoteles, oder vielleicht einfach nur die Nachbarin, die ihre Kinder großartig erziehen kann.
  2. Passe dein Verhalten unbewusst zu 100 Prozent an das deines Genies an: Hier passiert der erste Teil der Magie … ohne groß bewusst über das Was oder das Warum nachzudenken, mache die Person nach. Körperhaltung, Sprache, Bewegungen, Atemmuster, achte auf dasselbe wie sie. Kopiere die Person so lange (und darüber hinaus 😉 ), bis dir nicht mehr auffällt, dass du sie kopierst.
  3. Übe die neuen Verhaltensweisen parallel zum Umfeld deines Genies: hier geht es darum, dass du dein neues Verhalten im ähnlichen Kontext übst, bis du im Verhalten nicht mehr vom Genie unterscheidbar geworden bist und die Reaktionen des Umfeldes ähnlich oder gleich geworden sind.
  4. Kodifiziere die Essenz des Verhaltens deines Genies und wie sie ihr/ihm den entscheidenden Vorteil liefert: dabei gehst du am besten in dich und reflektierst die bewussten und unbewussten Unterschiede in deinem neuen Verhalten und wie sie schon deine Umwelt beeinflussen. Du solltest jetzt auf einer bewussten Ebene die Feinheiten ausmachen können, die den Unterschied zwischen Durchschnitt und Exzellenz ausmachen.
  5. Erst wenn die ersten vier Schritte erledigt sind, bist du bereit, dein Wissen an andere weiterzugeben, natürlich erst, bevor du deinen Code getestet hast.

Wie du erkennen kannst, stellen diese fünf Schritte so ziemlich alles auf den Kopf, was wir seit der Schule gelernt haben. Jahrelang wurde uns erzählt, wir müssten erst verstehen, um anwenden zu können. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Nicht nachdenken, einfach tun, und dabei immer dein Vorbild im Auge behalten.

Denn eine Sprache wirst du nicht sprechen lernen, wenn du nur die Grammatik auswendig kannst. Und ein Auto wirst du nicht fahren können, wenn du lediglich verstehst, wie ein Motor funktioniert, aber nie auf dem Fahrersitz gesessen bist.

Trau dich einfach wieder Kind zu sein, ohne viel Grübeln und Nachdenken, einfach drauflos. Du wirst erstaunt sein, wie viel du noch lernen kannst.

Willst du dir also außergewöhnliche Fertigkeiten aneignen, dann wird dich dieser Prozess in Lichtgeschwindigkeit ans Ziel bringen. Die einzelnen Schritte sind herausfordernd, aber im Gegensatz zum klassischen Ansatz nutzt du hier auch die unterbewussten Kapazitäten deines Gehirns; ein Shortcut sozusagen. Und ein Booster in deiner persönlichen Entwicklung!

Allerdings nur, wenn du willst. 😉

Titelfoto: Photo by Amber Wolfe on Unsplash

Weitere Artikel

Du hast Fragen oder möchtest einen Kommentar abgeben?

Kommentare

Über den Autor

Mario Grabner, MSc, MA

Mario Grabner, MSc, MA

Wirtschaftspsychologie & Management

Mario Grabner ist Wirtschaftspsychologe, Unternehmer und Gründer von myNLP. Als einziger NLP-Trainer in Österreich und Deutschland, wurde er von beiden NLP-Gründern, John Grinder und Richard Bandler, persönlich zum NLP-Trainer ausgebildet.

MyNLP ist eines von zwei Instituten weltweit, das mit dem NLP Gründer John Grinder persönlich zusammenarbeitet und gemeinsame Seminare veranstaltet. Das ist eine große Ehre und darauf sind wir sehr stolz.

Wohin darf ich dir das Paket schicken?

Trag deine E-Mail Adresse ein und lerne wie du...

 

  • Menschen besser einschätzt!

  • Selbstbewusstsein aufbaust (wissenschafltich fundiert)!

  • Manipulation erkennst und abwehrst!

Geh jetzt in dein E-Mail Postfach und bestätige deine Adresse!

Unsere Basisausrüstung als Dankeschön!

 Trag deine E-Mail Adresse ein und lerne wie du...

 

  • Menschen besser einschätzt!

  • Selbstbewusstsein aufbaust (wissenschafltich fundiert)!

  • Manipulation erkennst und abwehrst!

Geh jetzt in dein E-Mail Postfach und bestätige deine Adresse!